Am 16.10.2021 mache ich mich zusammen mit meinem Bruder und einer kleinen Gruppe Jugendlicher bzw. junger Erwachsener für fünf Tage auf den Weg nach München und Dachau, um unter anderem das KZ in Dachau, das NS-Dokumentationszentrum und die Gedenkstätte „Weiße Rose“ in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität zu besuchen.

In den Konzentrationslagern wurden in der NS-Diktatur Menschen mit Behinderungen, Krankheiten, und Juden, gefoltert und umgebracht. Sie wurden dort als billige Arbeitskräfte missbraucht, was jedoch angeblich niemand aus der Bevölkerung wusste, da man zu viel Angst hatte, selbst dorthin zukommen. Das Konzentrationslager Dachau bestand von 1933 bis zum 29. April 1945, als US-Soldaten der 7. Armee dies befreiten. Zunächst diente das Lager der Inhaftierung politischer Gegner des NS-Regimes, bevor es dann seine eigentliche Rolle als Konzentrationslager einnahm. Die Gedenkstätte Dachau – auch heute noch ein Ort, der die Brutalität und Gewalt des NS-Regimes spiegelt wie kein anderer.

Appellplatz des ehemaligen Vernichtungslagers. Bildquelle: KZ-Gedenkstätte Dachau

Trotzdem gab es einige, die sich getraut haben, gegen Hitler und sein NS-Regime Widerstand zu leisten und öffentlich ihre Meinung zu vertreten, so z.B. auch die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, zu der Hans und Sophie Scholl und einige Freunde von Hans zählten. Eine Beschreibung dieser jungen Erwachsenen und ihrer Arbeit in der Gruppe findet man in der Gedenkstätte „Weiße Rose“ in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, in der Hans und Sophie auch erwischt, verhaftet und dem Gericht übergeben wurden.

Gedenkstätte Weiße Rose in der LMU. Bildquelle: Catherina Hess, Weiße Rose Stiftung e.V.

Das NS-Dokumentationszentrum ist ein zentraler Lern- und Erinnerungsort, der die vielen Verbrechen der NS-Diktatur in Erinnerung hält und über ihre Folgen bis heute berichtet.

NS-Dokumentationszentrum München, Ansicht Dezember 2016. Bildquelle: Jens Weber

Diese Orte werden wir besuchen und uns so an die Verbrechen des NS-Regimes erinnern und uns anschauen, wie die Menschen, die laut Hitler bzw. seiner Ideologie nicht ins System passten und daher umgebracht wurden, im KZ leben mussten.

Daher hier schon einmal einen kurzen Einblick in diese Orte. Genaueres und die Eindrücke und Gefühle, die diese Orte in mir und den anderen Teilnehmern ausgelöst haben dann im Nachbericht am 06.11.2021 auch hier…

✉️ Verpasse keinen Beitrag – mit unserem Newsletter!

Trag dich ein, um neue Beiträge direkt in deinen Posteingang zu bekommen.

Keine Sorge, wir senden natürlich keinen Spam!

Kategorien: Text