Paradoxon QuerdenkerIn

Auch wenn die Lage der Pandemie aktuell glücklicherweise abschwillt und wir in die nasse Sommerluft erleichtert aufatmen, ein wenig mehr unserer Grundrechte zurückbekommen zu haben, wir uns in dem Glück über geöffnete Lokale und Freibäder und dem Urlaub an der Nordsee wänzeln. Auch wenn man jeden Tag an der Freude anderer teilhaben darf, die einen Impftermin im Kalender notiert haben – so ist die Krise der Demokratie nicht überwunden. Besonders im Bezug auf das gerade noch als Illustration verwendete Impfen – genauer gesagt die ImpfgegnerInnen – lassen die Widrigkeiten mit meinem Demokratieverständnis und meiner Achtung vor der Vergangenheit nicht nach.

„Ich fühle mich wie Sophie Scholl“

Mir ist klar: wenn ich eine Weitere bin, die das Wort auch nur in einen Text zu integrieren überlegt, schreit die/der eine oder der/die andere LeserIn. Ein Artikel mit Berzug zum Thema Erinnerung, wie kann man da nur schon wieder einen Bezug zu COVID-19 herstellen?
Doch es gibt – meiner Meinung nach- einiges dazu zu sagen.